Allgemeines Funkbetriebszeugnis Long Range Certificate (LRC)

 

Amtliche Berechtigung zur uneingeschränkten Ausübung des Seefunkdienstes im GMDSS für UKW, GW, KW und Seefunk über Satelliten auf Sportbooten. International und unbefristet gültig.

 

ZULASSUNGSVORAUSSETZUNG

Mindestalter: 18 Jahre (17 Jahre plus 9 Monate am Tage der Prüfung)

 

PRÜFUNG

Die Prüfung zum Allgemeinen Funkbetriebszeugnis besteht aus einer theoretischen (schriftlichen) Prüfung, der schriftlichen Aufnahme von Not-, Dringlichkeits- oder Sicherheitsmeldungen und einer praktischen Prüfung. Es werden alle Kenntnisse des Beschränkt gültigen Funkbetriebszeugnisses verlangt. Das LRC beinhaltet das SRC, deshalb baut auch die Prüfung zum LRC auf die Prüfung zum SRC auf – es ist eine Erweiterung.

 

Theorie

In der theoretischen Prüfung müssen ausreichende Kenntnisse u.a. in folgenden Themenbereichen des Seefunks nachgewiesen werden:

  • Alle Kenntnisse des SRC Kurzwelle
  • Grenzwelle Betriebsarten Funkfernschreiben, Faksimile
  • DatenTelekommunikation über Satellit, Inmarsat
  • Weltweite Geographie, insbesondere Hauptschifffahrtswege mit den dafür zutreffenden Nachrichtenübertragungswegen www.elwis.de.

 

Aufnahme von Not-, Sicherheits- und Dringlichkeitsmeldungen

Die Aufnahme erfolgt in englischer Sprache unter Verwendung des internationalen phonetischen Alphabets mit anschließender Übersetzung ins Deutsche. Zusätzlich wird ein deutscher Text ins Englische übersetzt unter Einbeziehung der allgemeinen gebräuchlichen Abkürzungen und Redewendungen in der Seefahrt. Es handelt sich dabei um eine schriftliche Aufgabe, sowie einer hierzu ggf. erforderlichen mündlichen Prüfung.

 

Praxis

In der praktischen Prüfung werden Not- und Dringlichkeitsverkehr im GMDSS in englischer Sprache anhand von Fallbeispielen an  DSC-Grenzwellen-, Kurzwellen-, Ultrakurzwellen-Seefunkanlagen (terrestrischer Seefunk) abgewickelt. Gleiches wird auch für den mobilen Seefunk über Satellit (Inmarsat B und C) verlangt. Im Einzelnen werden gefordert: 

  • Pflichtaufgaben terrestrischer Seefunk (Editieren eines DSC Controllers, Senden eines Notalarms, Speicherabfrage und Bestätigung des Empfangs eines DSC Notalarms, Aussendung einer Notmeldung, Weiterleitung eines Notalarms und Informieren der Seefunkstelle in Not, Beenden des Notverkehrs, Aufhebung eines Fehlalarms, Senden eines Dringlichkeitsanrufes und Abgabe einer Dringlichkeitsmeldung, Aufnahme einer Dringlichkeitsmeldung, Einleitung weiterer Maßnahmen)
  • Pflichtaufgaben mobiler Seefunk Inmarsat C (Konfigurieren der Anlage, Einleiten und Auslösen eines Seenotalarms, Herstellen von Telexverbindungen, Beenden der Betriebsbereitschaft)
  • Sonstige Fertigkeiten mobiler Seefunk Inmarsat B (Konfigurieren der Anlage, Herstellen von Sprechfunkverbindungen, Editieren und Abspeichern eines Textes, Herstellen von Telexverbindungen, Herstellen von Fax-Verbindungen)
  • Sonstige Fertigkeiten mobiler Seefunk Inmarsat C (Editieren und Abspeichern eines Textes, Adressbuch anlegen, Log kontrollieren, Fax absenden, Access Code verwenden)

 

Zu den Anmeldungen

 

Termine und Preise

 

Zurück zur Übersicht

Jörg Jäschke

Haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns einfach an!

Yachtschule NAUTILUS

Jörg Jäschke

Mühlenweg 17

47608 Geldern

Bürozeiten:

Mo. - Fr.    9.30 bis 13.00

Mo. - Do. 14.30 bis 16.00

Tel.: 0 28 31 - 97 45 522

Fax: 0 28 31 - 97 45 510

Mobil: 0172 - 816 11 44

Mail: info@yachtschule-nautilus.com

Praktische Ausbildung:

Xantener Nordsee

Hafen Wardt

Am Meerend 150

46509 Xanten

 

Schulungsraum Xanten:

Clubhaus der DJK
Hohe Str. 12
46509 Xanten-Wardt

 

Schulungsraum Kleve:

Haus Riswick

Elsenpaß 5

47533 Kleve

 

Schulungsraum Wesel:

Deutsches Rotes Kreuz

Handwerkerstr. 3

46485 Wesel

 

Schulungsraum Menzelen: (für Funk)

Schützenhaus "Am Wippött"

Schulstr. 59h

46519 Alpen / Menzelen-West

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Yachtschule Nautilus - Jörg Jäschke